Natrium gegen Salz: Was ist der Unterschied?

Es gibt eine Menge Verwirrung über Salz gegen Natrium und wie viel ist zu viel. Die folgenden Informationen werden Ihnen helfen, den Unterschied zwischen den beiden zu verstehen, wie Salz Ihre Gesundheit beeinflusst und welche Mengen Sie brauchen, um fit zu bleiben.

Natrium gegen Salz: ein Schatten des Unterschieds

Salz ist Natrium plus Chlorid. Beide sind Mineralien. Salz besteht aus 40% Natrium und 60% Chlorid. Es sind diese 40%, die heute bei Ärzten so viel Besorgnis erregen. Ihre Erkenntnisse weisen auf die Gefahr hin, dass Menschen bei ihrer täglichen Ernährung die Salzaufnahme übertreiben. Hoher Blutdruck, Schlaganfälle und Nierenerkrankungen wurden alle mit übermäßiger Salzaufnahme in Verbindung gebracht.

Salz Bad Rap

Genau wie Fitness-Gurus vor den Gefahren von Salz warnen, verstehe, dass Salz wichtig ist - zu wenig von dieser guten Sache kann auch schädlich sein. Salz oder Natriumchlorid macht große Dinge für den Körper. Es ist wichtig für die Gesundheit aller Zellen. Zusammen mit Kalium brauchen Sie Ihr Salz, damit Ihre Nerven richtig funktionieren und Ihre Muskeln sich zusammenziehen können. Salz hilft, den Körper auszugleichen. Es trägt zum Flüssigkeitshaushalt, Elektrolythaushalt und pH-Gleichgewicht bei.

Natrium: Countdown

Verschiedene Gesundheitsorganisationen empfehlen unterschiedliche Mengen an Natrium als sicher für die tägliche Nahrungsaufnahme. Als Faustregel gilt: Gehen Sie nicht über 2300 mg hinaus, wenn Sie ein gesunder Erwachsener sind, aber wenn Sie wissen, dass Sie an Bluthochdruck oder Nieren leiden, sollten Sie die untere Grenze von 1,5000 mg erreichen Krankheit oder Diabetes. Auch ältere Personen sollten diesen unteren Bereich anstreben.

Wenn Sie nur mit natürlichen Lebensmitteln von Grund auf behandelt werden müssten, würden Sie dies eine leichte Aufgabe finden. Das Problem ist, wenn Menschen eine Menge verarbeiteter Lebensmittel essen - aus der Verpackung, aus der Dose, aus der Flasche mit dem Schüttelfrost. Ernährungsexperten schätzen, dass verarbeitete Lebensmittel bis zu 75% dessen ausmachen, was die meisten Menschen jeden Tag essen. Das ist, wo Natriumaufnahme das Problem wird. Geh in irgendeinen Supermarkt, nimm eine Dose Suppe, Tomatensauce oder Bohnen vom Regal und lies das Etikett. Wahrscheinlichkeiten sind, dass die Natriumspiegel ziemlich hoch sind.

Hier ist eine Liste einiger hoch-Natrium verpackter und konservierter Nahrungsmittel. Verwenden Sie sie in sorgfältiger Moderation:

  • Tomatensauce
  • Suppen
  • Gurken und Sauerkraut
  • Wurstwaren (Bologna, Salami, Hot Dogs, Wurst)
  • Schmelzkäse
  • Gewürze (Ketchup, Mayonnaise, Salatdressing)
  • Salzige Snacks

Sodium Outlook: Bessere Tage voraus

Angesichts der großen Besorgnis unter den Verbrauchern und Gesundheitsexperten reagiert die Lebensmittelindustrie heute darauf, eine Vielzahl von Optionen mit niedrigem Natriumgehalt zur Verfügung zu stellen. Außerdem sagt die American Heart Association, dass Sie sich daran gewöhnen, weniger Natrium zu essen, sobald Sie abgehauen sind. Offenbar ist Natrium ein erworbener Geschmack. Die AHA sagt, dass es etwa zwei bis drei Monate dauert, bis sich Ihre Geschmacksvorlieben ändern.

Schau das Video: NATRON ALS HEILMITTEL

Lassen Sie Ihren Kommentar