Pflanzenöl und Diäten

Pflanzenöl kann eine entscheidende Rolle in praktisch jeder Diät spielen, aber es könnte Sie interessieren zu lernen, dass es sowohl gute als auch schlechte Variationen des Öls gibt. Lesen Sie weiter, um mehr über die gesundheitlichen Vorteile und Nachteile der verschiedenen Arten von Pflanzenölen zu erfahren.

Reine pflanzliche Öle

Reine Pflanzenöle, vor allem Olivenöl, sind die gesündesten Arten von Pflanzenölen und sind ein wichtiger Bestandteil vieler Diäten. Diese Pflanzenöle sind sehr leicht verdaulich und leisten einen hervorragenden Beitrag zur Erhaltung der Vitamine und der natürlichen Eigenschaften von Oliven. Darüber hinaus sind reine pflanzliche Öle sehr wirksam bei der Senkung des schlechten Cholesterinspiegels Ihres Körpers und Erhöhung seiner guten Cholesterinspiegel, wodurch das Risiko von Herzerkrankungen, Herzinfarkt und Schlaganfall gesenkt wird. Dies ist vor allem auf die hohen Konzentrationen an antioxidativen Substanzen und einfach ungesättigten Fettsäuren in den meisten reinen Pflanzenölen zurückzuführen.

Hydrierte pflanzliche Öle

Hydrierte Pflanzenöle, wie zum Beispiel Backfett und Margarine, können eine gesunde Ernährung stark beeinträchtigen. Diese Pflanzenöle sind verfestigt, weil sie chemisch aus ihren natürlichen, auf Flüssigkeit basierenden Zuständen verändert sind. Dieser Prozess verändert die Natur vieler Fettsäuren, die in reinen Pflanzenölen gefunden werden, was effektiv zur Bildung von trans-Fettsäuren führt. Transfettsäuren sind weder leicht verdaulich noch gesundheitsfördernd und können, wenn sie im Übermaß konsumiert werden, Herzerkrankungen, verstopften Arterien, Herzinfarkt oder Schlaganfall Platz machen. Während hydrierte pflanzliche Öle typischerweise eine längere Haltbarkeitsdauer haben als ihre reinen Gegenstücke, minimiert die Fülle von Gesundheitsrisiken, die sie verursachen, jeden Komfort.

Schau das Video: Das passiert wenn du jeden Tag einen Löffel Kokosöl zu dir nimmst

Lassen Sie Ihren Kommentar