Natürliche Zuckerersatzstoffe gegen künstliche Süßstoffe

Es gibt viele Dinge zu beachten, wenn Sie entscheiden, ob Sie künstliche Süßstoffe verwenden oder nicht. Viele Menschen, die Diabetiker sind oder versuchen, Gewicht zu verlieren, mögen sich von künstlichen Süßstoffen angezogen fühlen, sind sich aber möglicherweise der damit verbundenen Risiken nicht bewusst. Sie können sich auch anderer natürlichere Wahlen nicht bewusst sein, die immer noch kalorienarm und für Diabetiker sicher sein können, wenn sie richtig verwendet werden. Es ist wichtig, alle Optionen zu berücksichtigen.

Die möglichen Gefahren von künstlichen Süßstoffen

Die meisten künstlichen Süßstoffe tragen wahrscheinlich Risiken, die den Nutzen des Kalorienmangels überwiegen können. Die Forschung zeigt, dass künstliche Süßstoffe tatsächlich einen Blutzuckerspiegel verursachen können und die Fähigkeit des Körpers, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, verringern können. Einige künstliche Süßstoffe wurden auch mit Krankheiten wie Krebs, Depressionen und bestimmten Arten von Demenz in Verbindung gebracht. Die meisten künstlichen Süßstoffe bestehen aus Chemikalien oder Zucker, der chemisch verändert wurde.

Die Vorteile natürlicher Optionen

Die Verwendung einer natürlich vorkommenden Zutat, um Ihre Lebensmittel zu süßen, verhindert, dass schädliche Chemikalien in Ihr System gelangen. Es gibt eine Reihe von natürlichen Optionen, die für Diabetiker immer noch sicher sein können und sehr wenig Kalorien zu Lebensmitteln hinzufügen können. Viele der natürlichen Optionen haben auch gesundheitliche Vorteile wie die Bereitstellung von Antioxidantien oder tatsächlich zur Aufrechterhaltung eines gesunden Blutzuckerspiegels.

Stevia

Stevia ist ein vollkommen natürlicher Süßstoff, der die beste Wahl für Diätetiker, Diabetiker und gesundheitsbewusste Menschen ist. Es kommt aus einer Pflanze und kann als Pulver oder Tinktur gekauft werden. Es wird seit vielen Jahren in anderen Ländern verwendet und ist in letzter Zeit in den Vereinigten Staaten beliebter geworden. Es hat sich gezeigt, dass es positive Auswirkungen auf die Bauchspeicheldrüse hat. Obwohl es kein Insulin für Diabetiker ersetzen kann, kann es dazu beitragen, dass der Blutzuckerspiegel nicht zu hoch wird oder Zuckergelüste gefördert werden. Es dauert ein paar Wochen, um sich daran zu gewöhnen, aber dann schmeckt es sehr nach Zucker.

Reiner organischer Agaven-Nektar

Dies ist ein weiterer natürlicher Süßstoff, der weniger glykämische Wirkung hat als Zucker und keine gesundheitlichen Risiken in sich birgt, wenn er in seiner natürlichen Form vorliegt. Es hat einige Kalorien, kann aber in kleinen Mengen verwendet werden. Es ist besonders gut zum Backen von Brot und kann auch in Kaffee oder Tee verwendet werden.

Obst

Frucht kann in Maßen verwendet werden und kann Süße sowie Faser und Vitamine zu vielen Rezepten hinzufügen. Einschließlich einer geschälten und pürierten Orange zu einem Brot Rezept fügt viel Süße und einige ausgezeichnete Ernährung hinzu. Während Fruchtsaft ein bisschen mehr von einer glykämischen Spitze verursachen kann, ist es in Maßen sicher und wird eine langsamere Wirkung haben, wenn es mit einem Fett oder etwas mit Ballaststoffen kombiniert wird, dh ein wenig Blaubeersaft zu einem fettarmen Joghurt mit einigen gehackten Nüssen .

Süßes Gemüse

Es gibt viele Gemüse, die gut sind, um Suppen und Brot zu süßen. Gekochte Yams sind natürlich süß, aber auch reich an Ballaststoffen. Das Hinzufügen einiger Karotten zu einem Suppenrezept kann helfen, die Bitterkeit gesunder Grüns auszugleichen, mit denen Sie möglicherweise arbeiten möchten. Karotten oder Yams können auch mit einem Muffinrezept helfen.

Schau das Video: Aspartam und Süßstoff - ungesund, flüssiges Gift?! - Mythen VS. Fakten

Lassen Sie Ihren Kommentar